Verdiente Winterpause

So ein Schneechaos gibt es im Ruhrgebiet gerade kurz vor Weihnachten nur alle Jubeljahre mal. Die Chancen stehen also gut, in diesem Jahr eine seltene weiße Weihnacht zu erleben.

In die verdiente und wohl auch nötige Winterpause gehen nun auch die Fußballerinnen und Fußballer, die soeben ihren letzten Spieltag hinter sich gebracht haben. Dabei gab es noch einige interessante Begegnungen. Doch im Fokus sollen natürlich auch diesmal vor allem die Spiele der Ruhrpottclubs stehen:

Der RWO hat gegen Arminia Bielefeld unerwartet ein zwar torloses, aber gutes Spiel gemacht, hatte viele Chancen und konnte schließlich einen Punkt zu Hause behalten. Bilanz nach dem 17. Spieltag: Platz 14 kann und darf nicht das Beste sein, was am Ende der Saison rauskommt. Also nach dem Winterschlaf wieder erwachen und sich auf die einstelligen Plätze einschießen!

Auch in der ersten Liga gab es eine Überraschung: Der VfL, der in den letzten Spielen auch weniger durch gute Leistungen überzeugte wie der RWO, kämpfte überragend und schlug die Hannoveraner Gastgeber schließlich mit 2:3. Doch der Abstieg droht auch in dieser Saison wieder allzu heftig. Platz 16 – das kann es nicht gewesen sein, Bochum! Gas geben im neuen Jahr!

Der FCR Duisburg konnte am letzten Spieltag auch noch einmal 3 Punkte einfahren und besiegte den HSV mit einem klaren 4:0. Lediglich das bessere Torverhältnis hat den punktgleichen Potsdamerinnen die Herbstmeisterschaft eingebracht. Der FCR ist somit Tabellenzweiter. Und den meisten Stress aller Duisburgerinnen dürfte Inka Grings gehabt haben: Ihr Jahr 2009 war sicherlich eines ihrer überragendsten aller Zeiten. Sie gewann den DFB-Pokal, wurde Europameisterin, ist Deutsche Fußballerin des Jahres, Torschützenkönigin der Frauenfußball-Bundesliga und Spielerin der Saison 2009. Was wäre da naheliegender gewesen als auch den Titel zur Weltfußballerin des Jahres zu erhalten? – Richtig, nichts wäre naheliegender gewesen! Und doch – man glaubt es nicht – ist sie bei der FIFA World Player Gala 2009 weit abgeschlagen nur auf einem unverdienten Platz 5 gelandet. Ein unverständliches Ergebnis, wie ich finde. Zumal Birgit Prinz, vor der ich viel Respekt habe, die aber kein vergleichbar fulminantes Jahr erlebt hat, mit deutlich mehr Stimmen auf Platz 2 direkt hinter der zum vierten Mal in Folge zur Nummer 1 gewählten Brasilianerin Marta gelandet ist. Wer kann das verstehen? Ich jedenfalls nicht. Aber ein kleiner Trost mag sein, dass jeder, der Inka Grings in diesem Jahr verfolgt hat, selbst weiß: Sie ist die wahre Weltfußballerin des Jahres und wird uns sicher auch 2010 wieder mit ihrem Talent und Können überzeugen.

Zum Weiterlesen:

http://de.fifa.com/classicfootball/awards/gala/news/newsid=1151321.html#gluckliche+gewinner

Advertisements

Eine Antwort

  1. Inka ist einfach die beste! Was für eine blöde Entscheidung! Gebe dir vollkommen recht! Gruß aus Iserlohn

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: