Von absteigenden Ästen

Als Fan von Rot-Weiß Oberhausen hat man schon viel durchmachen müssen. Im Jahr 1969 gelang den Kleeblättern der Aufstieg in die Bundesliga. Am letzten Spieltag der Regionalliga-Saison 2007/08 vollbrachten die Rot-Weißen den Durchmarsch von der Oberliga in die 2. Bundesliga. Eine Glanzparade! Die 39 Jahre zwischen diesen Ereignissen waren nicht minder turbulent!

Einer der Tiefpunkte in der Geschichte des RWO waren sicherlich die Verwicklungen in den Bundesliga-Skandal 1970/71.  Trainer Günther Brocker wurde damals gesperrt. 1973 folgte dann der Abstieg aus der Bundesliga – runter in die Regionalliga West. Ein Jahr später wurde die 2. Bundesliga gegründet, doch RWO stieg ab in die dritte Klasse. Ab da fuhr der Fahrstuhl immer rauf und runter: Der Wiederaufstieg kam dann erst wieder in der Saison 1978/79, doch für die 1981 gegründete eingleisige 2. Liga konnten sich die Rot-Weißen nicht qualifizieren. Also wieder nur Dritter im Bunde. 1983 dann wieder der Aufstieg in die 2. Bundesliga – diesmal immerhin für fünf Jahre. 1988 dann das plötzliche Ende durch den Lizenzentzug. Folge: RWO fand sich in der Oberliga Nordrhein wieder.  Und es ging noch tiefer: Bis runter in die Verbandsliga Niederrhein fielen die Kleeblätter. Knapp zehn Jahre wurde in Oberhausen nur noch Amateurfußball gespielt. Dann endlich wieder der lang ersehnte Aufstieg in die 2. Bundesliga in der Saison 1997/1998. Einer der Höhepunkte des Klubs war das Pokalhalbfinale gegen den FC Bayern München. Damaliger Top-Trainer der Oberhausener war Aleksandar Ristic, der die Mannschaft in unverhoffte Sphären katapultierte. Zwar ging das Spiel gegen die Bayern mit 1:3 verloren, doch auf dem Platz stand ein Klub, der was zu zeigen hatte, der kämpfen konnte. Und der nicht zu Null verlor! Doch der Fahrstuhl hielt nicht an: Nachdem der RWO 2003/04 sogar zeitweise auf einem Aufstiegsplatz in Richtung Oberhaus verharrte, platzte mit der Rückrunde auch der Traum vom Wiedereinstieg in die Bundesliga. Und statt sich wenigstens in der 2. Bundesliga weiter stark zu behaupten, ging es wieder hinab in die Regionalliga.

Eine neue Ära brach schließlich an: Mit Hans-Günter Bruns kam 2006/07 nach etlichen Trainerwechseln endlich ein neuer Hoffnungsträger für die Rot-Weißen vom Niederrhein. Der erfahrene Trainer, der schon bei Schalke 04, Fortuna Düsseldorf und Borussia Mönchengladbach unter Vertrag war, gab der Mannschaft neuen Antrieb. Es folgte ein Stück Fußballgeschichte: Nie zuvor war eine Fußballmannschaft nach zwei Abstiegen in Folge ein zweimaliger Aufstieg in Folge gelungen. Doch mit Bruns klappte es.

2010. Der RWO ist nach insgesamt neun sieglosen Spielen in Folge wieder auf dem absteigenden Ast. Noch gibt es zwar drei Mannschaften, die in noch tieferen Gefilden der Tabelle hängen, aber es sieht nicht gut aus. Am vergangenen Montag kam, was kommen musste: Der bisherige Trainer Jürgen Luginger hat sein Amt „freigestellt“. Kommissarisch übernimmt nun wieder Bruns den Posten des Trainers. Wird es jetzt endlich wieder aufwärts gehen? Nach dem erschreckenden Spiel gegen Ahlen bleibt nur noch die Hoffnung, dass das „Wunder von Bruns“ nun zurückkehrt und der RWO statt dem Fahrstuhl jetzt mal die Beine selbst in die Hand nimmt und nach oben durchstartet.

Am kommenden Wochenende spielen die Rot-Weißen gegen Hansa Rostock. Hansa hat gerade mal zwei Punkte und einen Tabellenplatz Vorsprung. Sollte es dem neuen alten Trainer gelingen, nun den Knoten platzen zu lassen?

Wer übrigens die aktuellen Vorschläge sehen und wählen möchte, wer der neue Trainer für Rot-Weiß Oberhausen werden soll, kann dies hier tun: http://www.derwesten.de/sport/fussball/rwo/Luginger-wollte-dem-Team-den-letzten-Kick-geben-id2479070.html Die Auswahl reicht von Ex-Trainer Ristic über den amtierenden Übergangstrainer Bruns bis hin zu Namen wie Marcel Koller oder Lothar Matthäus. Auch Holger Fach wird vorgeschlagen, der aber meines Wissens noch bei einem Verein in Kasachstan unter Vertrag steht. Nun ja …

Wer mehr über die niemals langweilige Geschichte von RWO erfahren möchte, dem seien folgende Bücher empfohlen:

Peter Seiwert und Manuela Rettweiler: Der lange Weg in die Bundesliga. RWO-Chronik Teil 1. 1902-1969. 232 Seiten, ISBN 3-87468-161-0 Verlag Karl-Maria Laufen, Oberhausen

Peter Seiwert: Bundesliga – Unsere besten Jahre. RWO-Chronik Teil 2. 1969-1974. 179 Seiten, ISBN 3-87468-198-X Verlag Karl-Maria Laufen, Oberhausen

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: