DOs and DON’Ts – Meinungen und Rezensionen über Scheinfrei

Dass Rezensionen weh tun können, erfährt wohl jeder, der ein Buch schreibt, irgendwann einmal. Denn Rezensenten und Kritiker haben natürlich unterschiedliche Meinungen. Das ist gut so und bringt Leben ins Literaturgeschehen. Heute habe ich mal wieder eine Mischung völlig verschiedener Kritiken und Rezensionen in petto, die mir aber alle zum Glück nicht weh tun!

Gefunden auf http://www.awuz.de/empfehlungen/inline_buecher.htm, einer privaten Website zweier Duisburgerinnen, die fleißig ihre Meinung über Romane kundtun. Als ich den ersten Satz las, war ich verblüfft, dass ich unter „DOs“ und nicht unter „DON’Ts“ zu finden bin …

Der erste Eindruck war unangenehm. Die Sprache war mir zu bemüht witzig, die Story schien sich klischeehaft – klamme Studenten, nervende Professoren- zu entwickeln…aber nach den ersten 50 Seiten merkte ich, dass ich mich geirrt hatte. – Es ist ein wirklich gelungener Unterhaltungsroman, witzig, aber mit gerade der nötigen Portion an Tiefgang, um nicht als lesetechnisches Fastfood zu enden. Und das ohne Coming-out Dramödie! A.W.-Z.

Gefolgt von einer knappen Analyse durch Lesbenring e.V.

Scheinfrei ist ein leichter unbekümmerter Erstlingsroman, der sich wohl vor allem an ein sehr junges Publikum wendet. Die Geschichte ist recht vorhersehbar, aber nichtsdestotrotz alles in allem ein fröhliches und leichtfüßiges Lesevergnügen für verregnete Sonntagnachmittage.

Gleich eine halbe Seite widmet die Trierer Uni-Zeitung Neue Universal meinem Buch, zeigt sich dabei teils kritisch, teils wohlwollend. Hier ein kleiner Ausschnitt …

Auch wenn der jungen Autorin mit ihrem Erstlingsroman sicherlich noch nicht der große Wurf gelungen ist, schafft sie es trotzdem eine lustige Atmosphäre herzustellen. Diese lädt dazu ein, dass man gerne ein paar Stunden mit der Studenten-WG verbringen möchte.

So, liebe Blogbesucher, macht euch doch nun mal euer eigenes Bild und kommt am 1. April zu meiner Lesung nach München oder gleich zum L-Beach-Festival am Weißenhäuser Strand am 16. April, wo ich abends auch aus Scheinfrei lese. Ich bin schon voller Vorfreude!

Advertisements

Eine Antwort

  1. hey petra,
    am weissenhäuserstrand bin ich dabei. bin schon aufgeregt wegen dem festival. weißt du denn, wieviele zu deiner lesung kommen? wahrscheinlich nicht oder. eine zuhörerin hast du jedenfalls schon mal. freue mich!
    viele grüße – melanie

Kommentare sind geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: